Was ein Tscheche nicht versteht

Der Wortschatz des Tschechischen und des Slowakischen ist zum großen Teil identisch. Doch es gibt auch Unterschiede.

Bleistift - tužka - ceruzka (Foto: Devanath, Pixabay / CC0)Bleistift - tužka - ceruzka (Foto: Devanath, Pixabay / CC0) Das Slowakische hat eine ganze Reihe von eigenen Begriffen, die ein Tscheche, ohne sie gelernt zu haben, nicht versteht. Ein Bleistift zum Beispiel heißt auf Tschechisch tužka, auf Slowakisch ceruska, eine Bürste ist hier kartáč und dort kefa. Und die Wäsche ist auf Tschechisch prádlo und Slowakisch bielizeň. Lustig klingt für einen Tschechen der slowakische Eiszapfen – cencúľ. Hierzulande nennt man ihn rampouch. Ähnlich ist auch die slowakische Blaubeere dran – čučoriedka, auf Tschechisch – borůvka.

Ein Tscheche kann sich kaum vorstellen, dass ein slowakischer bocian ein tschechischer čáp ist, also ein Storch. Ähnlich gilt es auch für weitere Tiere: die Katze heißt im Tschechischen kočka und im Slowakischen mačka. Ein Kamel ist hier velbloud und dort ťava. Und eine Schildkröte nennen wir Tschechen želva und die Slowaken korytnačka.

Ball - míč - lopta (Foto: Michal Jarmoluk, Pixabay / CC0)Ball - míč - lopta (Foto: Michal Jarmoluk, Pixabay / CC0) Aus der Zeit, als es noch ein gemeinsames Fernsehen gab und Wettkämpfe häufig auf Slowakisch kommentiert wurden, kann sich noch mancher Tscheche daran erinnern, dass der Ball auf Tschechisch míč, im Slowakischen aber lopta heißt. Und der Schlittschuh – brusle ist eine korčuľa.

Zu „Das gefällt mir“ – to se mi líbí sagt man auf Slowakisch to sa mi páči. Das passt mir gutto se mi hodí ist wiederum to sa mi zíde.

Auf Wiederhören! Na slyšenou und Dopočutia!